Bonner Schulen

Die JU Bonn spricht sich dafür aus, das vielfältige Schulangebot in unserer Stadt zu erhalten und auszubauen. Die unterschiedlichen Schulformen ermöglichen die Förderung der individuellen Stärken der jeweiligen Schüler und wirken sich so positiv auf deren Entwicklung aus. Deshalb sprechen wir uns auch dafür aus, die Gründung von Gesamtschulen nicht speziell zu fördern.
Die bestehenden Schulen müssen personell wie materiell besser ausgestattet werden. Wir fordern zunächst für alle städtischen Grund- und Förderschulen jeweils eine volle Stelle eines Schulsozialarbeiters. Langfristig müssen auch alle Schulen im Bereich der Sekundarstufe I eine ähnliche personelle Unterstützung erhalten. Die damit möglich werdende übergreifende Vernetzung zwischen Schule, Elternhaus, Nachmittagsangeboten und Jugendamt sowie die intensive Betreuung bedürftiger Kinder auch über den Unterricht hinaus rechtfertigen die hohen Kosten dieser Forderung!
Auch materiell sind viele Schulen unterversorgt. Die JU Bonn regt ein Sanierungsprogramm für Turnhallen an und fordert den Stadtrat auf, bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode alle städtischen Turnhallen nutzbar zu machen sowie mit ausreichendem Inventar zu versorgen. Dies dient der Gesundheit unserer Kinder und sichert nach Schulschluss ein aktives Vereinsleben im Sportbereich! Generell müssen etwaige Bauvorhaben in Schulen beim SGB eine Priorisierung erhalten.
Im Rahmen der Digitalisierung werden viele Schulen mit Smartboards ausgestattet. Diese interaktiven Angebote müssen erweitert werden. Gleichzeitig ist es mit dem Einbau solcher Geräte nicht getan. Stadtweit müssen den Schulen Programme für Smartboards zugänglich gemacht, Lizenzen erworben und vermehrt Fortbildungen für den Einsatz im Unterricht angeboten werden. Smartboards ersetzen aber auch keine Computerräume. Diese Räume werden oftmals von Lehrern in ihrer Privatzeit betreut, die Geräte sind meist auf einem älteren Stand. Die Stadt muss ihren Schulen hierbei eine größere Unterstützung bieten!
Projektgebundene Ausflüge bereichern den Unterrichtsalltag und machen fachliche Inhalte erlebbar. Die JU Bonn fordert, dass Schulklassen mit ihren Lehrern vormittags auf dem Weg zu Ausflugszielen innerhalb unserer Stadt ohne jegliche Bürokratie ticketlos den ÖPNV nutzen dürfen. Die Ausflüge finden generell außerhalb der Stoßzeiten statt. Der Verzicht auf eine entsprechende Beantragung entlastet unsere Lehrer und ermöglicht es ihnen, sich auf die tatsächliche Arbeit mit den Schülern zu konzentrieren.